Es muss nicht immer Nordkapp sein: Schon Südnorwegen bietet alle Landschaftsformen und verwöhnt das Auge mit weiten Fjells, tosenden Wasserfällen, glitzernden Gletschern und atemberaubenden Fjorden. Camping ist für Norweger selbstverständlich, statistisch entfällt auf jeden 58. Norweger ein Caravan oder Reisemobil. Deshalb gibt es in Norwegen auch sehr viele Campingplätze, allerdings meist von durchschnittlichem Niveau. LeadingCamping Hallingdal Feriepark ist der beste Campingplatz des ganzen Landes und er liegt perfekt für ein komplettes Norwegen-Erlebnis. Ob Bergwanderung, Mountainbiking, Flussangeln, Wassersport oder Skiabenteuer, die Ganzjahres-Destination hat alles zu bieten. Das allgemein eher hohe Preisniveau Norwegens liegt bei den Campingpreisen erfreulich niedrig, deshalb ist Camping die günstigste Art, Norwegen zu bereisen. Berühmt sind die Campingplätze zudem für Hytter, das sind feste Unterkünfte ähnlich Mobilheimen, in denen Gäste ohne eigene Campingausrüstung übernachten können. Im Hallingdal Feriepark sind dies natürlich keine einfachen Mobilheime sondern luxuriöse kleine Ferienhäuser, deren Vollglasfront zum Fluss hinausgeht. Die lange Anreise aus Mitteleuropa können Camper bequem durch zahlreiche Fährlinien verkürzen.